Was kostet eine Hochzeit? Kosten + Spartipps

Foto: Spardose für HochzeitNach der Verlobung ist vor der Hochzeitsplanung. Einladungskarten, eine Location, Essen und Trinken, Musik…Die Liste scheint schier unendlich. Vielen Paaren fällt es deshalb schwer, die Kosten richtig einzuschätzen. Um euch diese Aufgabe zu erleichtern, findet ihr hier, welche Kosten auf euch zukommen und wo ihr sparen könnt.

Die größten Kostenpunkte einer Hochzeit

Die genauen Kosten eurer Hochzeit hängen natürlich von der Größe eurer Feier ab. Generell gilt: Je größer die Feier, desto höher der Preis. Während eine kleine standesamtliche Feier im kleinen Kreis bereits für ca. 1.500 € zu realisieren ist, sind der Größe des Budgets nach oben hin keine Grenzen gesetzt. Ein Großteil der Hochzeiten in Deutschland (ca. 80%) kosten zwischen 4.000 und 8.000 €.

Die Aufteilung der Kosten auf die unterschiedlichen Kostenpunkte sieht meist ähnlich aus. Die meisten Kosten entstehen für

  • Bewirtung der Gäste
  • Location
  • Bekleidung des Brautpaares
  • Make-Up und Styling
  • Fotograf
  • Blumenschmuck und
  • Trauringe

Diese Dinge sind normalerweise für 70-80% der Gesamtkosten verantwortlich. Darüber hinaus gibt es viele Kleinigkeiten, die bezahlt werden müssen: Einladungs- und Dankeskarten, Gastgeschenke, Dekoration. Hierbei handelt es sich zwar in der Regel um kleinere Beträge, die sich aber auch schnell zu einem größeren Betrag aufsummieren können.

Um die Kosten gut abschätzen zu können, macht euch einen genauen Plan, wie viel ihr insgesamt investieren könnt. Dieses Budget teilt ihr dann auf die einzelnen Posten auf. Wichtig dabei ist, dass ihr an der richtigen Stelle spart. Macht euch hierfür vorher Gedanken, worauf ihr auf keinen Fall verzichten wollt. Diese Dinge solltet ihr euch dann auch leisten, ohne zu sehr auf den Preis zu achten.

Was genau wie viel kostet, kann sehr unterschiedlich sein. Trotzdem haben wir mal Durchschnittswerte gesammelt, um euch eine ungefähre Vorstellung davon zu geben, was auf euch zukommt.

Der erste große Posten: Die Kleidung des Brautpaares

Eure Kleidung soll die Besonderheit dieses Tages ausdrücken. Deshalb könnt ihr euch eure Outfits auch gern etwas kosten lassen. Denn sicher wollt ihr für euren Liebsten oder eure Liebste besonders schön aussehen. So schlägt das Brautkleid gern mit 800-1.500 € zu Buche. Doch nach oben gibt es grundsätzlich keine Grenze. Der Bräutigam-Anzug kostet ebenfalls schnell 500-900 €.

Vorjahresmodelle oder Brautkleider-Verleih senken den Preis

Die großen Brautmoden-Hersteller fertigen jedes Jahr eine neue Kollektion ihrer Brautmode. Das hat zur Folge, dass die Vorjahresmodelle drastisch reduziert werden. Deshalb sind sie aber ja nicht schlechter. Es lohnt sich also, auch mal nach älteren Modellen zu schauen. Diese findet ihr häufig in Brautmoden-Outlets.

Auch bei den Schuhen gibt es Einsparpotenzial. Vielleicht habt ihr noch schöne, gemütliche Pumps zu Hause? Oder ihr schaut in eurem Lieblingsschuhladen nach günstigen und bequemen Schuhen, die ihr den ganzen Tag tragen könnt. Es müssen nicht immer die teuren Brautschuhe vom Brautausstatter sein.

Ein weiterer Kostenfaktor des Brautoutfits ist der Schleier. Auch hier lohnt es sich, über alternativen Haarschmuck nachzudenken. Eine schöne, günstige Variante, die besonders im Frühling und Sommer passend ist, ist Blumenschmuck im Haar. Dieser kann in die Frisur eingearbeitet werden und ist mindestens genauso schön wie ein passender Schleier.

Wenn ihr nicht unbedingt Wert auf ein eigenes Brautkleid legt, was ihr ja nur einmal im Leben anziehen werdet, gibt es auch die Möglichkeit, Brautkleider zu leihen. Das kostet meist nur einen Bruchteil des üblichen Preises und sieht genauso schön aus. Das ist sicher nicht für jede Braut das Richtige, aber für die eine oder andere ist das bestimmt eine einfache Möglichkeit, um etwas Geld zu sparen.

Bewirtung der Gäste

Die Kosten für Verpflegung machen oft einen Großteil des Hochzeitsbudgets aus. Sie belaufen sich auf 50-110 € pro Person. Bei durchschnittlich 60 Gästen macht das 3.000-6.600 € nur für die Bewirtung. Die einfachste Sparmöglichkeit ist natürlich, die Gästezahl zu reduzieren. Doch auch wenn ihr an eurem großen Tag nicht auf eure Liebsten verzichten wollt, könnt ihr mit guter Planung beim Essen und Trinken etwas einsparen.

Einsparpotenzial bei der Bewirtung

Natürlich soll das Essen schmecken, denn mit zufriedenen Gästen habt ihr auch eine schönere Feier. Doch muss es wirklich das 3-Sterne-Menü sein? Generell gilt, dass ein Buffet häufig günstiger zu haben ist als ein Menü. Und auch auf zusätzliche Leistungen könnt ihr einfach verzichten. Wie wäre es zum Beispiel, wenn ihr eure Trauzeugen bittet, die Getränke beim Sektempfang zu verteilen? Oder ihr bittet eure Familie und Verwandten, jeweils einen Kuchen zu backen. So habt ihr ein leckeres Kuchen- oder Dessertbuffet, ganz ohne hohe Zusatzkosten. Wenn ihr einen leidenschaftlichen Hobbybäcker in eurem Bekanntenkreis habt, ladet ihn doch zur Hochzeit ein und wünscht euch die Hochzeitstorte als Geschenk. So könnt ihr ganz einfach 300-500 € sparen.

Eheringe

Die Eheringe sind das Wahrzeichen eurer Liebe. Daher sollen sie etwas Besonderes sein. Besonders wichtig ist die Qualität der Ringe. Denn sie sollen schließlich ein Leben lang halten. Mit durchschnittlich 1.000-2.000 € sind sie so auch einer der größten Posten in eurem Budget. Doch auch hier könnt ihr sparen, ohne auf schöne und hochwertige Ringe verzichten zu müssen.

Das Material ist dafür entscheidend. Ist es euch wichtig, Ringe aus Gold zu haben? Oder könnt ihr euch vorstellen, euch statt für Weißgold auch für Silber zu entscheiden? Wenn ihr auf etwas Ausgefalleneres steht, bieten sich auch Eheringe aus Titan oder Edelstahl an. Es lohnt sich auf jeden Fall, hier etwas zu recherchieren.

Das Styling – gut aussehen mit kleinem Budget

Sie gehören zu jeder Hochzeit dazu: eine schöne Frisur und ein aufwendiges Make-Up. So können schnell mal 200-400 € zusammenkommen. Doch muss es tatsächlich immer das volle Programm sein?

Zeit und Geld sparen beim Styling

Je nach Wunsch kannst du überlegen, ob du eine Brautfrisur brauchst oder eine normale Hochsteckfrisur reicht. Auch eine Probefrisur verursacht zusätzliche Kosten. Wenn du sowieso eine relativ einfache Frisur zu deinem Outfit haben möchtest, kannst du hierauf verzichten. Das spart dir nicht nur Zeit im Vorbereitungsstress zur Hochzeit, sondern auch etwas Geld. Das Gleiche gilt beim Make-Up. Wenn du es eher dezenter magst, reicht eventuell auch ein Abend-Make-Up statt dem Braut-Make-Up. Auch dabei kannst du den einen oder anderen Euro sparen. Auch hier lohnt es sich übrigens wieder, im Bekanntenkreis zu schauen. Vielleicht kennst du ja eine Friseurin. Diese macht dir sicherlich einen Freundschaftspreis. Und wenn du sie schon kennst, dann weiß sie auch am besten, was zu dir passt und kann deine Vorstellungen optimal umsetzen.

Der Blumenschmuck: Brautstrauß, Brautauto und Tischdeko

Blumen sind ein wichtiger Bestandteil jeder Hochzeit. Es möchte wohl keiner auf einen Brautstrauß oder Blumendekoration auf den Tischen verzichten. So haben die Floristen besonders in der Hochsaison viel zu tun und lassen sich das auch gut bezahlen. Blumenschmuck für die Hochzeit kostet in der Regel zwischen 500 und 700 €. Doch schon mit Kleinigkeiten könnt ihr auch hier eine Menge sparen.

Eine Möglichkeit ist die Dekoration des Brautautos. Wer auf einen aufwendigen Blumenschmuck auf der Motorhaube verzichtet, hat schon einen großen Posten gespart. Dekoriert euer Auto stattdessen mit Schleifen und Bändern. Das sieht auch sehr festlich aus und ist für wenig Geld im nächsten Bastel- oder Handwerksladen zu bekommen. Auch bei der Tischdeko gibt es Einsparpotenziale. Statt teurer Gestecke könnt ihr Sträuße aus Blumen zum Selberpflücken binden oder binden lassen. Frisch vom Feld verbreitet das sicher ein schönes Frühlingsgefühl bei euren Gästen. Und auch euren Brautstrauß könnt ihr als Tischdeko mitverwenden.

Euer großer Tag kann kommen

Damit ihr eure Hochzeit im Kreis eurer Liebsten voll und ganz genießen könnt, hier nochmal die wichtigsten Schritte für eure Kostenplanung in Kürze:

  • Legt fest, wie genau ihr heiraten wollt
  • Überlegt, wen ihr einladet und macht eine Gästeliste
  • Legt ein Budget fest
  • Macht einen genauen Kostenplan um festzulegen, wie viel ihr wofür ausgeben könnt und wollt
  • Überprüft mögliche Einsparpotenziale

Mit diesen Tipps und Tricks kommt ihr sicher durch die Vorbereitungen und habt einen wunderschönen Tag.

One comment

  1. Ramona says:

    Ein sehr informativer Artikel bezüglich der Kosten einer Hochzeit. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Thema oftmals doch sehr unterschätzt wird. Diesbezüglich sollte sich jedes Paar ausführlich auseinander setzen.

Schreibe einen Kommentar